Texte

Texte

„… Auch von der Familie Sohler hatte ich inzwischen Stammbäume und anderes Material bekommen. Doch mir ging es darum, einen roten Faden zu finden, der mich durch die Familiengeschichte hindurchführen konnte.“

Familie Stern. Elsa Sohlers Herkunft
214, Seiten, 84 Fotografien/Zeitungsausschnitte, kartoniert
edition miolonga, 2021, 16,80 Euro
ISBN 978-3-00-069801-9

„Wer fehlte, war die Edel. Sie gehörte nicht mehr dazu und war doch der Anlass all dieser Begegnungen an diesem Tag und an diesem Ort.“

Begegnung mit Edel – Portrait der Musikerin und Keramikerin Edeltraud Roi
142 S., mit s/w-Bildteil und farbiger Abbildung, kartoniert, edition miolonga, 2021, 15 Euro

„gangart// mein sprach/ steht mir/ im weg/ mein stolz/ hebt ab/ im blick/ aufs trottoir“

gangart, Gedichte, mit 8 eigenen, farbigen Graphiken,
collection maulbach in der edition miolonga, 2020,
japanische Fadenbindung, 20 Euro

„Ich zeige den beiden eigens zu diesem Treffen nach Wangen gekommenen Enkeln der Familie Seelos die Stellen im Buch, die ihre Großeltern und ihre Mutter betreffen. Sie lesen darin, betroffen schauen sie einander an, schweigen.“

Heute zu Tage. Ehepaar Seelos. Geschichte einer Spurensuche
collection maulbach in der edition miolonga, 2020, zweite erweiterte Auflage,
77 S., jap. Fadenbindung, 16 Euro

„Die Zeit drängt, hinabzusteigen, nun, da ich selbst so alt bin, wie die Mutter damals war.“

Das Tor zum Nie
4 Erzählungen, mit Abb.
edition miolonga, 2020
ISBN 978-3-00-064208-1, 22 Euro

„warte nur / / auf ein gleiches / von allen gipfeln / tönt geschrei / warte nur/ balde / rufst du auch“


Lyrisches Duo
Zeichen + Gedichte
(Aquarell + japanische inspirierte Tuschezeichnungen)
54 S., 27 Abb., Jap. Fadenbindung
collection maulbach in der edition miolonga, 2019
16 Euro

„Heimat geht über den Einzelnen hinaus, und so entstand eine Anthologie der Hommagen von 15 Beiträger*innen an literarische Vorbilder – Wunder, wo Vorbilder noch möglich sind – hinzu kommen Widmungen an Mütter, Verwandte, Freunde und an Heimat als Ort. Heimat auch als innere Zuflucht erfahren, wie Friedrich Hölderlin sein Fragment gebliebenes Gedicht HEIMAT beginnt: „Und niemand weiß“

aus dem Vorwort von: HEIMAT POETISCHES WUNDER – HOMMAGEN – Das Eigene im Fremden und Das Fremde im Eigenen, Anthologie, Hg. Claudia Scherer, edition miolonga, kartoniert, 200 Seiten, 16,80 Euro.

„So. Jetzt sind fast schon so viele Buchstaben ins Buch gefallen wie Schneeflocken vom Himmel in dem Winter, in dem das Schneeschmirgelchen unterwegs war.“

aus: Das Schneeschmirgelchen, Kinderbuch, 30 Seiten, Privatdruck, 10 Euro

„Wer wird erzählen, was ich nicht weiß, was ich noch nicht weiß, von anderen erfahren kann, wenn sie lesen, was ich erahne?“

aus: Der Gruß, Erzählung im Kammerton, edition miolonga, 2018, 167 Seiten, kartoniert, 14,80 Euro

„höfle// fremd sei/ isch schwer/ nochber sei/ e kunscht/ fremd un nochber sei/ e philosophii“

aus: kuehnacht odrauit, Mundart-CD mit Gedichten, 2018, 10 Euro

„Es war einmal ein Baby, das kam auf die Welt mit einer großen Nase. In den ersten Lebenstagen schielen die Babys, und da sah das Baby nur einen Berg vor sich, seine Nase.“

aus: Mimaja – ein Wendebuch für Kleine und für Große, 2017, Privatdruck, kartoniert, 10 Euro

kaum// sah die neue ihre fettig/ strähnigen haare auf dem bild/ ihrer siebzehn jahre/ schämte sie sich ihrer jugend/ warmes wasser gab es nur/ samstags“

aus: kaum je eine silbe, 105 kaum-Gedichte, Privatdruck, 2016, 11 Euro

„Dieses Buch darf berührt werden, verschlungen werden, aus dem Wunsch heraus, alles wissen zu wollen. Und doch wird im Buch zurückbleiben, was aus spielerischer Verzweiflung heraus erzählt. Keiner wird sich daran beschmutzen. Die Handelsware Buch entscheidet nicht dessen Gewicht. Ein Gewicht, offensichtlich, und doch durchscheinend.“

aus: Geheimnis der Normalität, Drey-Verlag, Gutach, 2016, 276 Seiten, kartonert, 12,80 Euro

„eros rose// wag sie diese/ sorgenlose öffnung/ nicht des mohns/ verkapselung/ nicht der tulpe/ entblätterung/ einer rose/ welken ist/ je einzig“

aus: ungestüm, Gedichte, Drey-Verlag, Gutach, 2015, 125 Seiten, Klappenbroschur, fadengeheftet, 19 Euro

„als// Terenz schrieb/ nichts menschliches ist mir fremd/ als/ Goethe ergänzte/ alles menschliche ist mir nicht fremd/ ahnten sie wohl nicht/ dass es bald lauten musste/ nichts unmenschliches ist menschen fremd

aus: wenn das wörtchen „als“ nicht wär, 148 als-Gedichte, Privatdruck in japanischer Kordelbindung, 2014, nummeriert, 20 Euro

„In einem Moment wird schreiben leicht wie Mikadospiel, wenn das Stäbchen mit der höchsten Punktzahl herauszuziehen ist, ohne das Buchstabengebäude zum Einsturz zu bringen. Um den Tisch Mitspieler, die lauern mit ihrem „gewackelt“.

aus: Jeder Lidschlag – Die Fiktion der Erinnerung, Drey-Verlag, Gutach, 2014, gebunden mit Schutzumschlag, 21 Euro

„allerorten// der vogelmut/ die alten nester/ aufzugeben/ hinüber herüber/ dem gedächtnis/ auf der spur/ so bin ich/ in die quere/ nahe/ dem anderswo“

aus: zungenfüßler, Gedichte, Drey-Verlag, Gutach, 2009, gebunden mit Schutzumschlag, 18 Euro

„pfuzge// s schwätzet no andre/ mit in deim lebe/ heer halt zue/ de thermoskann/ wenn se singt/ odr viilmeh/ sich reischpret“

aus: huckepack, Mundartgedichte, Privatdruck, 2012, Japanische Fadenbindung in Hochformat, vergriffen

„es ist// eine kirbe/ mit der birke/ in allen kübeln/ ihre abkömmlinge/ klebrig/ nicht von zuckerwatte/ vielmehr im glanz/ geschäftiger/ läuse“

aus: luft holen, Gedichte, Privatdruck, 2011, Japanische Fadenbindung in Hochformat, vergriffen

Hallo – In die Quere gekommen, so nah, der Geruch seiner Wildlederjacke steigt auf und mit ihm die Erinnerung an einen fernen Jugendfreund, reich, verwöhnt, abenteuerlustig, gleichzeitig so unnahbar, weil er sich nicht umdreht und aufsieht, um sich zu entschuldigen, weil du dich nicht bei einem Rücken entschuldigen magst. Er hat dich wohl noch nicht wahrgenommen, lässt die Nähe außer Acht, die entsteht bei Kunden in einer Buchhandlung, die lesetrunken vor Regalen mit ihrem Buch verharren.“

aus: Die Kürze, Berlin-Roman, Hecht-Verlag, A-Hard, 2007, 154 Seiten, kartoniert mit Fadenheftung, 8 Euro

„am abend, zuhause bei den eltern, wuschst du dir kräftig die hände, damit niemand etwas von deiner fremden erfahrung röche, doch noch im bett dufteten deine hände nach dem rosenwasser, dem zeichen fremder gastfreundschaft.“

aus: zuchtperle, Männergeschichten als Frauengeschichte, in Kleinschrift, Hecht-Verlag, A-Hard, 2006, kartoniert mit Fadenheftung, 8 Euro

„blind// hosch wild um di gschportst/ wenn se di im schuelhof/ aufzoge hont mit deine/ gschtopfte strickkittl/ deine lottrige strumpfhose/ gflickt isch koi schand/ hot d mamme gsagt abr lechrig/ wenn de mit lechr komme bisch/ hot s zuer ohrfeig dezue na/ e standpredigt gebe obwohl du di/ bloß vrteidigt hosch/ fir alle acht am tisch dehoim“

aus: streiobscht, Mundartgedichte mit Zeichnungen der Lyrikerin, Drey-Verlag, Gutach, 2004, gebunden mit Schutzumschlag, 18 Euro

„beringt// die gebetsmühle/ des erfolgs im ohr/ erreicht meine räume/ ein mensch gekrümmt/ aus papier mit ihm/ spreche ich laut/ aus der vogelkehle/ mein freizeichen“

„vrschteck// wenn du/ mei vrschteck bisch/ bin i/ mei gheimnis/ wenn du/ mein erfolg bisch/ bin i/ mei lächle/ in jedm mundwinkl/ en schatte“

aus: vielliebchenspiel, Gedichte, Hochsprache und Mundart, Klöpfer & Meyer Verlag, Tübingen, 2003, gebunden mit Schutzumschlag, 7 Euro

„spring// ins schweige gschprunge// gschnitte/ abr it vrletzt// vrabschiidet/ abr it ghoilt“

aus: seiteschteche, Mundartgedichte, Drey-Verlag, Gutach, 2002, im Bleisatz gesetzt, mit Zeichnungen der Lyrikerin, gebunden mit Schutzumschlag, 12 Euro